Lebensqualität statt Lebensquantität - Ambulantes Hospiz St. Josef


"Nicht dem Leben mehr Tage hinzufügen, sondern den Tagen mehr Leben geben"
  • Schwerpunkt medizinischer und pflegerischer Betreuung: Linderung von Schmerzen u.a. Symptomen
  • Schwerkranke, Sterbende und deren Angehörige werden in der Zeit des Sterbens und Trauerns begleitet
  • Die physischen, sozialen und spirituellen Bedürfnisse der Begleitenten werden berücksichtigt
  • Das Sterben wird "als ein Teil des Lebens" anerkannt und ein "Leben bis zum Tod" ermöglicht
  • Wünsche, Ziele und Befinden des Patienten stehen im Vordergrund
    • Im Sterben nicht alleine gelassen werden
    • An einem vertrauten Ort, begleitet von vertrauten Menschen sterben
    • Nicht unter starken körperlichen Beschwerden leiden
    • Die letzten Dinge regeln können
    • Die Frage nach dem Sinn stellen können
  • Es herrscht ein offener Umgang mit Sterben und Tod, d.h. Patient ( und ggf. Angehörige ) sind über Diagnose und Prognose
    informiert und wissen um den nahen Tod
  • Lebensverlängernde Maßnahmen werden nicht gewünscht
  • Zeit hat für den Schwerkranken und seine Angehörige eine besondere Bedeutung bekommen, da sie begrenzt und wertvoll geworden ist
  • Intensive Öffentlichkeitsarbeit sorgt für einen anderen Umgang mit Krankheit, Sterben, Tod und Trauer in der Bevölkerung